Hochwertige Erzeugnisse gibt es nun in Theley in der „Metzgerei Hofgut Imsbach Lapointe“ zu erwerben. 

Die Metzgerei mit angeschlossenem Imbiss produziert auf höchstem Bioland-Niveau (Juni 2016)

 

Das Vollsortiment der Metzgerei mit angeschlossenem Imbiss, in der Metzger Risch ausschließlich die hofeigenen Produkte nach strengen Bioland-Richtlinien herstellt, lässt keine Wünsche offen.

 

 

Hier vermisst man weder Würste (mehr als 20 Sorten) und Schnitzel, noch Schweinshaxe, Lamm oder Braten.

 

 

Im Bio-Imbiss werden die Produkte frisch zubereitet. Curry-Wurst mit Pommes, frische Salate oder Burger mit 100 % Rindfleisch – auch hier wieder alles in Bio-Qualität.

Seit drei Jahren nun ist das Hofgut Imsbach in Theley zertifizierter Bioland-Betrieb.

 

Ob Schwäbisch-Hällisches Weideschwein, Hinterwälder Rind oder Galloway Rind: auf dem Hofgut bei Theley werden diese alten, zum Teil vom Aussterben bedrohte Haustierrassen gehalten. Die Tiere weiden auf kräuterreichen, saarländischen Weiden, oft sogar in Naturschutzgebieten.

 

Die Nachfrage nach diesen hochwertigen Produkten aus der Region ist sehr groß. Das kann auch Sabine Berger, die Bioland-Geschäftsführerin Rheinland-Pfalz/Saarland, bestätigen, die letzte Woche extra für die Übergabe des Bioland-Partner-Schildes angereist war: „Biologischer Landbau ist gefragter denn je. Wo Pioniere früher belächelt wurden, sind heute nicht nur der biologische Aspekt, sondern auch die Produkte aus der Region immer gefragter.“

 

 

Statt Monokulturen und Massentierhaltung werden hier auf dem Hofgut und dem Kreuzhof bei Marpingen artenreiche Kulturlandschaften in der Region bewirtschaftet.

Das bedeutet ganz konkret: „Ressourcen- und somit Umweltschutz durch kurze Transportwege und eine verringerte CO2-Bilanz“, betont Eberhard Veith, Geschäftsführer der Naturlandstiftung Saar.

 

Die älteste Naturschutzstiftung Deutschlands betreibt mit ihrem landwirtschaftlichen Betrieb das Hofgut als wichtigsten Stützpunkt.

Umweltminister Reinhold Jost, Geschäftsführer der Stiftung Eberhard Veith, Bioland-Vertreterin Sabine Berger sowie Tholeys Bürgermeister Hermann-Josef Schmidt. (v.l.n.r.)

Das Hofgut Imsbach ist mit seiner regionalen Kreislaufwirtschaft in der Nachbarschaft verankert.

Die komplette Wertschöpfung erfolgt in der Region: „Das, was das Hofgut Imsbach hier leistet, ist auf dieser Ebene selten geworden“, erklärt Eberhard Veith.

Nichts wird zugekauft, alles kommt aus einer Hand. Von den glücklichen Schweinen, die  im Freien suhlen können und Kühen, deren Milch ausschließlich für ihre Kälber vorgesehen ist, bis zum Endprodukt, das in der eigenen Bio-Metzgerei mit Bio-Imbiss in Theley angeboten wird: „Alles passiert hier in der Region“, so Veith weiter.

Und auch was die Energieversorgung angeht, setzt das Hofgut auf eine regionale Kreislaufwirtschaft:

 

„Die Imsbach ist weder Subventionslandwirtschaft noch Schaubetrieb“, stellt der saarländische Umweltminister bei einer Begehung des Hofgutes letzte Woche klar. „Das Hofgut muss sich selbst tragen.“

 

Als Beitrag zur Energiewende wird der Eigenbedarf des Hofguts durch Photovoltaik-Anlagen gedeckt, der Rest wird ins Netz eingespeist. Darüber hinaus besitzt das Hofgut auch eine Hackschnitzelanlage zum Heizen, die mit Rohstoffen –also Holz - von eigenen Flächen der Stiftung betrieben wird.

Bürgermeister Hermann-Josef Schmidt lässt sich eine Bio-Wurst schmecken.

Öffnungszeiten

 

Öffnungszeiten Bio-Metzgerei und Hofladen
Montag bis Freitag: 08:00 bis 15:00 Uhr
Samstag: 08:00 bis 14:00 Uhr

 

 

Öffnungszeiten Bio-Imbiss
Mittwoch bis Samstag: 11:00 bis 14:00 Uhr

 

Telefon: 06853 - 8560011

Primstalstraße 22, in 66636 Theley

Der Bio-Imbiss

Der Bio-Imbiss