Bleibet hier in Frieden - eine erfolgreiche SR3-Landpartie auf dem Hofgut Imsbach

 

um höchsten Beistand bat der Tholeyer Pastor von Plettenberg, damit das Wetter halte.  Es hielt und die Leute kamen zuhauf auf das Hofgut Imsbach bei Theley. Schon beim Erntedankgottesdienst war die Scheune bis auf den letzten Platz vollbesetzt und das sollte sich auch nicht mehr ändern. Rund 6.000 Besucher kamen. Der saarländische Umweltminister Reinhold Jost, der sichtlich Freude an der reich geschmückten Scheune fand, die vom Obst- und Gartenbauverein Theley mit Liebe zum Detail vorbereitet worden war, eröffnete das Fest. Als Vorsitzender der Stiftung zeigte sich der Minister stolz und dankbar „ auf das was hier geschaffen wurde.“

 

Die Naturlandstiftung Saar, in deren Eigentum das historische Hofgut Imsbach Lapointe steht und die das Gut mit dazugehörigem Landschaftspark behutsam wieder zum Leben erweckte, veranstaltete in Partnerschaft mit SR3 die diesjährige Landpartie. Das Hofgut  ist einer der größten Bioland-Betrieb im Saarland. Die Stiftung macht es sich zur Aufgabe statt intensiver Ackerwirtschaft extensive Weidewirtschaft mit alten bedrohten Haustierrassen auf dem Gut zu betreiben. Schwäbisch-Hällische Landschweine, Bayerische Waldschafe, Hinterwälder Rinder, robuste Galloway-Rinder und sogar Wasserbüffel gab es im Stall und auf der Weide zu bestaunen. Von der Bioqualität des Fleisches konnten sich die Besucher selbst überzeugen. Rostwurst, Rindfleischsuppe, Spießbraten oder Lyoner- alles aus biologischer Erzeugung, gab es entweder zu Mittag oder gleich zum mit nach Hause nehmen aus dem eigenen Verkaufswagen der Stiftung.

 

Ein Shuttle-Service brachte die Besucher zum Ort des Geschehens.  Auch die ortsansässigen Vereine trugen mit ihrem Angebot zum Gelingen des Festes bei. Ob im Kupferkessel gekochter Laxem, Kuchen oder Schnäpse: für jeden war etwas dabei. Auf dem kleinen Bauernmarkt gab es allerlei Produkte zu erstehen. Gedrechseltes Spielzeug, Mützen, Schmuck oder Gewürze, alles kam von Herstellern aus der Region. Der Geschäftsführer der Naturlandstiftung Saar Eberhard Veith war angetan von der Menge der Besucher und blickt schon auf ein erfolgreiches Hoffest nächstes Jahr. Dann wird die älteste  Naturschutzstiftung Deutschlands nämlich 40 Jahre „und es gibt wieder viel zu erleben und zu entdecken“ so Veith.