Die Naturlandstiftung Saar - eine private gemeinnützige Stiftung

Die Naturlandstiftung Saar (NLS) ist eine gemeinnützige private Stiftung des bürgerlichen Rechts. Als älteste Naturschutzstiftung Deutschlands setzt sie sich seit 1976 aktiv für den Schutz, die Pflege und die Entwicklung des saarländischen Naturerbes ein.  Als älteste Naturschutz-Stiftung in Deutschland hat die Naturlandstiftung Saar bundesweit eine Vorreiterrolle und Vorbildfunktion, an der sich andere Naturschutzstiftungen immer wieder orientieren.

 

 


Im Stiftungsrat mit seinen 18 Mitgliedern sind Natur-Schützer wie z. B. der NABU und Natur-Nutzer wie z. B. der Bauernverband, mehrere Landesinstitutionen und das saarländische Umweltministerium vertreten.

Mehr Informationen hier.

Ein Netz von Schutzgebieten

Die NLS ist nicht fördernd, sondern selbst operativ tätig.

Die Stiftung kauft ökologisch wertvolle Flächen und knüpft ein Netz von Schutzgebieten, um die Vielfalt der Lebensräume und den Artenreichtum der Pflanzen und Tiere unserer Heimat für nachfolgende Generationen zu sichern.

Mehr Informationen hier.

Wie finanziert sich die Naturlandstiftung Saar?

Der Verwaltungshaushalt der Stiftung wird institutionell durch das saarländische Umwelt-Ministerium gefördert.

Der Ankauf von schutzwürdigen Flächen wird u.a. finanziert aus Zuschüssen des Umwelt-Ministeriums und der Saarland-Sporttoto GmbH. Weiterhin erhält die Stiftung Projekt bezogene Zuschüsse der öffentlichen Hand im Rahmen von Projekten des Landes, des Bundes und der Europäischen Union. In kleinerem Umfang wird die NLS durch private Spenden unterstützt.


Auch Privatpersonen, Institutionen und Firmen können durch steuerlich absetzbare Spenden, Legate oder Sponsorenmittel die Arbeit der Stiftung unterstützen und ihren ganz persönlichen Beitrag zum Naturschutz im Saarland leisten.

Die Geschichte

1976   
Die Gründung

 

1977   
Das erste Schutzgebiet: Die ehemalige Backsteinfabrik in Dirmingen

1978   
Der erste Zustifter: der Fischereiverband Saar

1983   
Gründung des Fördervereins Naturlandstiftung e.V.

1985   
Der erste hauptamtliche Mitarbeiter

1986   
Einstellung eines Pflegetrupps
Anschaffung der ersten Landschaftspflege-Maschinen

1988   
Die ersten 100 ha Flächeneigentum
Das Ministerium für Umwelt wird Zustifter


1989   
Das erste Naturschutzgroßvorhaben im Saarland: Der Wolferskopf


1992   '
Das zweite Naturschutzgroßvorhaben: Gewässerrandstreifen-Programm ILL


1991   
Bliesauen-Projekt


1993   
Saar-Altarme-Projekt


1995   
Das dritte Naturschutzgroßvorhaben: "Saar-Blies-Gau/Auf der Lohe"
Start des ersten saarländischen Beweidungsprojekts unter Naturschutzgesichtspunkten (Vogesen-Rinder auf dem Wolferskopf)


1998   
Gründung der 100%igen Tochter "Naturland Ökoflächen-Management GmbH" (ÖFM)
Das erste EU-Projekt: "Naturpark Dreiländereck" mit Frankreich und Luxemburg
Die erste Eigentumsfläche der ÖFM (Losheimer Bachaue bei Büschfeld)


1999
Haus Lochfeld wird Kulturlandschaftszentrum


2000
Kooperationsvertrag mit dem Landesamt für Umweltschutz für Pflegemaßnahmen in Naturschutzgebieten


2001
EU-Projekt „Interreg Rhein-Maas-Aktionsprogramm“ (IRMA)
EU-Life-Projekt »Trockenrasen«
NLS wird 25 Jahre
Die erste Bundestagung der Naturschutzstiftungen der Länder im Saarland


2002   
Das erste Gewässerrenaturierungs-Projekt der ÖFM (Leuk bei Eft-Hellendorf)
Die erste Auwaldanpflanzung (Bliesaue bei Habkirchen)


2003   
EU-Projekt »Rheinnetz – Gemeinsam für den Rhein von Morgen«
Bundesprojekt »Regionen aktiv – Land gestaltet Zukunft«

2004   
500 ha Flächeneigentum
Kooperationsabkommen zwischen NLS, Conservatoire des Sites Lorrains und Hëllef fir d’Natur
Erster Preis beim Möbel-Martin-Naturschutzpreis
Der erste Rückbau eines Campingplatzes (Hetscher Mühle bei Eimersdorf)

  

2005   

Aufbau der Naturwacht Saarland


2006   
EU-Life-Projekt
»Borstgrasrasen/Arnikawiesen«
Einweihung »Arboretum« bei Ensheim
EU-Projekt »Kulturhauptstadt Europas 2007«


2007   
Übernahme des Hofguts Imsbach
Réserves Naturelles RNOB (NATAGORA) und Stiftung Natur und Umwelt Rheinland-Pfalz treten Partnerabkommen bei
Erste Imsbacher Stallweihnacht
Restaurierung der Kapelle des Hofguts Imsbach
Gründung der Imsbach-Verwaltungs- und Entwicklungsgesellschaft
IVEG (100%ige Tochtergesellschaft der ÖFM)


2008   
Einweihung der Imsbach-Promenade
Start der Beweidung auf dem Hofgut Imsbach mit Hinterwälder Rindern und Bayerischen Waldschafen
Das erste LENA-Projekt (Rückbau des Grünland-Hofs bei Bosen)


2009   
Die erste extensive Großflächenbeweidung mit Galloway-Rindern im
Alsbachtal bei Marpingen
Start des ELKE-Projekts in Marpingen
Start von Gewässer-Renaturierungs-Projekten im Rahmen der EG-Wasserrahmenrichtlinie


2010   
Drei ELER-Projekte (ganzjährige Großflächenbeweidungen)
Die zweite Bundestagung der Naturschutzstiftungen der Länder im Saarland auf Hofgut Imsbach
Einweihung der Fotovoltaik-Anlage in St. Nikolaus


2011   
Erster Nachwuchs der Galloway-Rinder in Marpingen
Start der Ganzjahresbeweidungen in Eiweiler und Oberkirchen


2012
   
Start der Ganzjahresbeweidung in Rappweiler


2013
   
Start der Ersatzmaßnahmen zur Kompensation des Verlustes wertvoller Lebensräume und Lebensraum-Funktionen im Zuge der Ausweisung des Lisdorfer Berges als Industriegebiet
Die IVEG wird Bioland-Betrieb


2014   
Einweihung des Infozentrums Naturschutzgebiet Wolferskopf
Hoffest auf dem Hofgut Imsbach mit Einweihung der Gruft der Gutskapelle
Kooperationsabkommen mit dem Landesamt für Umwelt- und Arbeitsschutz zur Pflege von Naturschutzgebieten


2015   
Dritte Bundestagung der Umweltstiftungen der Länder auf dem Hofgut Imsbach, SR3 Landpartie

 

2016

Die Naturlandstiftung Saar feiert als älteste Naturschutzstiftung Deutschlands ihr 40-jähriges Bestehen.

Mehr erfahren.